8. Mai: Esther Bejarano in Osnabrück

4. Mai 2017

Konzert und Lesung: Esther Bejarano & Microphone Mafia
Esther Bejarano ist mit 92 Jahren eine der letzten bekannten Überlebenden des Mädchenorchesters Auschwitz und macht gemeinsam mit der Kölner Hip-Hop-Band Microphone Mafia Musik.
VertreterInnen dreier Generationen und dreier Religionen (Judentum, Christentum, Islam) musizieren im Rahmen dieses Ensembles gemeinsam für ein friedliches Miteinander, indem sie sich in ihren Texten mit Themen wie Ausgrenzung, Rassismus und Gewalt auseinandersetzen.

Montag, 08.05.2017 um 19:30 Uhr in der Schloss-Aula der Universität Osnabrück
Die Teilnahme ist kostenlos.
Ansprechpartner: AStA-Referat für Politische Bildung (astaint@uos.de).

2. Juni: Lesung mit Detmar Müller

4. Mai 2017

Detmar Müller liest aus den Rosenfelds / musikalisch begleitet vom Gewerkschaftschor Roter Akkord und Achim Bigus. Am 2. Juni 2017 um 19 Uhr im Stadtgaleriecafé in Osnabrück.

DEMONSTRATION gegen die AfD-Veranstaltung mit Beatrix von Storch

14. April 2017

Dienstag, 18. April ab 18:00 Uhr
vom Neumarkt zum Theater

Am 18. April um 18:30 will Beatrix von Storch für die AfD auf dem Osnabrücker Rathausplatz sprechen – dagegen werden wir zusammen mit vielen anderen demonstrieren! Schließt Euch den Protesten an, denn:

Die AfD ist keine „normale“ Partei

Wie Le Pen in Frankreich und Wilders in den Niederlanden strebt die AfD eine grundlegende Veränderung der Gesellschaft nach rechts auf allen Ebenen an. Mit der Verabschiedung ihres Grundsatzprogramms hat die AfD deutlich gemacht:

Die AfD will eine andere Republik

Sie steht für ein reaktionäres Frauen- und Gesellschaftsbild sowie für einen autoritären Staat auf völkisch-nationaler Grundlage. Der Sozialstaat soll zurückgefahren und die Menschenrechte sollen ausgehebelt werden. Die AfD will, dass der Staat die Grenzen dicht macht und sie will, dass Grenzen zwischen den Menschen und Religionen gezogen werden. Darauf vertrauend, dass Rassismus und Nationalismus so weit verbreitet sind, dass niemand mehr merkt: Außer hohlen Phrasen kann sie den Menschen nichts anbieten. Leiharbeit, befristete Verträge, Niedriglöhne und Altersarmut kommen in ihrem Programm so wenig vor wie Wohnungsnot – um all diese Probleme soll sich der Staat, den die AfD anstrebt, nicht kümmern.

Ausgerechnet Beatrix von Storch

Es mag wie Slapstick wirken, wenn von Storch für einen Schießbefehl auf Kinder twittert, um später zu erklären, sie sei mit der Maus abgerutscht. Slapstick ist es aber nicht, es sind gezielte Tabubrüche. Von Storch ist die zentrale Person des Kampagnennetzwerks „Zivile Koalition“ – die Plattform für ihr christlich-fundamentalistisches, rassistisches und homophobes Weltbild. Die Finanzquelle ist unbekannt, die Arbeit professionell – unter anderem mit dutzenden Internetauftritten.

Die AfD muss draußen bleiben!

Wir stehen an der Seite von Geflüchteten, von Muslimen und Musliminnen und von allen anderen, die rassistisch diskriminiert und bedroht werden, an der Seite von allen Minderheiten, die nach dem Willen der AfD systematisch benachteiligt und ausgegrenzt werden sollen.
Wir wollen uns möglichst viel Platz des öffentlichen Raumes nehmen und den Protest lautstark und bunt zur AfD tragen. Kommt um 18:00 Uhr zur Demo am Neumarkt und zur anschließenden Kundgebung am Theater.
AfD in Osnabrück – not welcome!

6. Mai: Griechenland-Solifest

13. April 2017

Samstag, 6. Mai um 19:00 Uhr

Pernickelmühle • Mühlenstr. 6 • Osnabrück

In Griechenland haben sich während der Krise zahlreiche Solidaritätsprojekte ge­gründet. Der Erlös dieses Festes soll an vier solcher Projekte gehen, die seit einiger Zeit von der Griechenlandsolidarität Os­nabrück durch Spenden unterstützt werden:

Selbsthilfeprojekte in Thessaloniki

• Flüchtlingshilfe NAOMI
• Umwelt- und Sozialzentrum OIKOPOLIS
• Solidarische Klinik KIATHESS
• Selbstverwaltete Fabrik VIO.ME

Griechenland-Solidarität

ESSEN & TRINKEN
Es wird ein Buffet geben, an dem man sich nach Zahlung eines Solibeitrags frei be­die­nen kann. Getränke gehen extra

MUSIK
tricky Dimitros and his tax dodgers
Hallas-Krisen-Kompania

Rembetiko und mehr aus Münster
Bassl Abdulrahman

kurdische, arabische und spanische Gitarrenmusik

EINTRITT FREI!

Mehr Infos bei Griechenlandsolidarität Osnabrück

Gedenkveranstaltung „Krankenmorde“ in Osnabrück

13. Oktober 2016

    Ausgegrenzt, stigmatisiert, ermordet

    Mit einem Gedenkmarsch zum ehemaligen Landeskrankenhaus in Osnabrück erinnerten Mitglieder der VVN-BdA und Gewerkschaftsmitglieder am 25. September an die Ermordung von geistig und körperlich Kranken in der Zeit der faschistischen Herrschaft in Deutschland. Die GEW-Kreisvorsitzende Astrid Müller trug beispielhaft deutsche Gerichtsurteile vor, um aufzuzeigen, dass Herabwürdigung, Aussonderung und Erniedrigung noch immer den Umgang mit behinderten Menschen prägen. Die musikalische Begleitung übernahm der Gewerkschaftschor „Roter Akkord“.

    20160925

    Auf dem Gelände, auf dem auch heute eine vom Schweizer Ameos-Konzern betriebene Psychiatrie angesiedelt ist, wurden vor elf Jahren zwei Stelen als Mahnmal aufgestellt. „Ich bin ausgegrenzt, stigmatisiert, zwangssterilisiert, ermordet und vergessen“ lautet ein Teil der Inschrift. Um das Vergessen nicht zuzulassen, erinnerte die Kreisvorsitzende der VVN-BdA, Eveline Wefer-Kamali, an die Ziele der „Rassenhygiene“ und der „Leistungsmedizin“, die von einem messbaren Wert menschlichen Lebens ausgingen und bei deutschen Ärzten durchaus positiv aufgenommen worden seien.

    Und in Osnabrück? Hier wurden am 21. September 1940 8 jüdische Patienten heimlich abgeholt und in die Zwischenanstalt Wunstorf gebracht. 6 Tage später, am 27. September deportierte man sie in einem Sammeltransport in das Alte Zuchthaus Brandenburg. Dort wurden sie in der Gaskammer ermordet. Im April 1941 wurden 92 Frauen und 156 Männer zunächst nach Eichberg (in der Nähe von Wiesbaden) und später nach Hadamar (in Hessen bei Limburg) deportiert. Diese Menschen kehrten nie wieder zurück. Sie wurden in Gaskammern ermordet.

    Eine ähnliche Aktion gab es 1944, als ausländische Anstaltspatienten aus Norddeutschland in der Anstalt Lüneburg zusammengeführt und ebenfalls einer Tötungsstätte überstellt wurden. Unter den 60 Opfern befanden sich auch Opfer aus Osnabrück: Im Aufnahmebuch der Anstalt Lüneburg sind mindestens 4 „Ostarbeiter“ erwähnt.

    Neben diesen Opfern der „T4-Aktion“ („T 4“ steht für die Euthansie-Zentrale in der Tiergartenstraße in Berlin-Mitte) gibt es mindestens 13 geistig und körperlich behinderte Kinder aus Osnabrück und Umgebung, die Opfer der Patiententötungen wurden.

Gedenken an die Opfer der NS-Krankenmorde

11. September 2016

Die Kreisvereinigung der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) lädt zur Gedenkdemonstration an die Krankenmorde ein.

Seit dem 21.09.1940 wurden erstmals Patienten aus der Provinzial-Heil- und Pflegeanstalt Osnabrück in die Zwischenanstalt Wunstorf verlegt. Einige Tage später, am 27.09.1940 verschleppte man sie ins Alte Zuchthaus Brandenburg. Dort ermordete man sie in der Gaskammer. Die ersten Opfer waren jüdische Menschen. Die Mordanlage im Zuchthaus Brandenburg war das Vorbild für die Anlagen zur fabrikmäßigen Ermordung in Auschwitz.

Sonntag, den 25. September, 12:00 Uhr ab Rathausplatz, von dort Schweigemarsch zum Gedenkstein auf dem Gertrudenberg.

Aufruf zur Friedensdemo in Berlin

12. Juli 2016

Friedensbewegung bereitet Demonstration am 8. Oktober in Berlin vor

Im Aufruf zur Demonstration, die als Auftakt für weitere Aktionen der Friedensbewegung im aufziehenden Bundestagswahlkampf verabredet wurde, heißt es:
Die aktuellen Kriege und die militärische Konfrontation gegen Russland treiben uns auf die Straße.
Deutschland befindet sich im Krieg fast überall auf der Welt. Die Bundesregierung betreibt eine Politik der drastischen Aufrüstung. Deutsche Konzerne exportieren Waffen in alle Welt. Das Geschäft mit dem Tod blüht.
Dieser Politik leisten wir Widerstand. Die Menschen in unserem Land wollen keine Kriege und Aufrüstung – sie wollen Frieden. Die Politik muss dem Rechnung tragen.
Wir akzeptieren nicht, dass Krieg immer alltäglicher wird und Deutschland einen wachsenden Beitrag dazu leistet: in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Jemen, Mali. Der Krieg in der Ukraine ist nicht gestoppt.
Immer geht es letztlich um Macht, Märkte und Rohstoffe. Stets sind die USA, NATO-Mitgliedstaaten und deren Verbündete beteiligt, fast immer auch direkt oder indirekt die Bundesrepublik.
Krieg ist Terror. Er bringt millionenfachen Tod, Verwüstung und Chaos. Millionen von Menschen müssen fliehen. Geflüchtete brauchen unsere Unterstützung und Schutz vor rassistischen und nationalistischen Übergriffen. Wir verteidigen das Menschenrecht auf Asyl. Damit Menschen nicht
fliehen müssen, fordern wir von der Bundesregierung, jegliche militärische Einmischung in Krisengebiete einzustellen. Die Bundesregierung muss an politischen Lösungen mitwirken, zivile Konfliktbearbeitung fördern und wirtschaftliche Hilfe für den Wiederaufbau der zerstörten Länder leisten.
Die Menschen brauchen weltweit Gerechtigkeit. Deshalb lehnen wir neoliberale Freihandelszonen wie TTIP, CETA, ökologischen Raubbau und die Vernichtung von Lebensgrundlagen ab.
Deutsche Waffenlieferungen heizen die Konflikte an. Weltweit werden täglich 4,66 Milliarden Dollar für Rüstung verpulvert. Die Bundesregierung strebt an, in den kommenden acht Jahren ihre jährlichen Rüstungsausgaben von 35 auf 60 Milliarden Euro zu erhöhen. Statt die Bundeswehr für weltweite Einsätze aufzurüsten, fordern wir, unsere Steuergelder für soziale Aufgaben einzusetzen.
Das Verhältnis von Deutschland und Russland war seit 1990 noch nie so schlecht wie heute. Die NATO hat ihr altes Feindbild wiederbelebt, schiebt ihren politischen Einfluss und ihren Militärapparat durch Stationierung schneller Eingreiftruppen, Militärmanöver, dem sogenannten Raketenabwehrschirm – begleitet von verbaler Aufrüstung – an die Grenzen Russlands vor. Das ist ein Bruch der Zusagen zur
deutschen Einigung. Russland antwortet mit politischen und militärischen Maßnahmen. Dieser Teufelskreis muss durchbrochen werden. Nicht zuletzt steigert die Modernisierung genannte Aufrüstung der US-Atomwaffen die Gefahr einer militärischen Konfrontation bis hin zu einem Atomkrieg. Sicherheit in Europa gibt es nur MIT und nicht GEGEN Russland.
Wir verlangen von der Bundesregierung den Abzug der Bundeswehr aus allen Auslandseinsätzen, die drastische Reduzierung des Rüstungsetats, den Stopp der Rüstungsexporte und die Ächtung von Kampfdrohnen, keine Beteiligung an NATO-Manövern und Truppenstationierungen entlang der Westgrenze Russlands. Wir sagen Nein zu Atomwaffen, Krieg und Militärinterventionen. Wir fordern ein Ende der Militarisierung der EU. Wir wollen Dialog, weltweite Abrüstung, friedliche zivile Konfliktlösungen und ein auf Ausgleich basierendes System gemeinsamer Sicherheit.
Für diese Friedenspolitik setzen wir uns ein. Wir rufen auf zur bundesweiten Demonstration am 8.10.2016 in Berlin.

13. Mai 2016

NATO und der Krieg – Strategische Leitzentrale Kalkar (Niederrhein)

mit Bernhard Trautvetter, Friedensforum Essen

Mittwoch, den 08. Juni 2016, 19:00 Uhr

Haus der Jugend, Kleiner Saal, Große Gildewart 6

Das Luftoperationszentrum in der Von-Seydlitz-Kaserne in Kalkar ist mit dem 24-Stunden-Gefechtsstand für die Überwachung des Luftraumes und die Gefechtssteuerung zwischen den Alpen, Island und Osteuropa zuständig.
Das Combined Air Operation Centre (CAOC) im benachbarten Uedem ist ein internationaler Gefechtsstand, der die Luftkriegsführung aller NATO-Staaten plant und durchführt. Es untersteht direkt dem Luftwaffenkommando der NATO in Ramstein. Über Ramstein und Stuttgart ist Deutschland Drehscheibe für den völkerrechtswidrigen US-Drohnenkrieg und für die so begangenen Tötungen vieler Menschen mitverantwortlich.

Unter Verweis auf den Ukraine-Konflikt hat die NATO eine sog. Speerspitze mit bis zu 4.000 SoldatInnen unter deutscher Regie aufgebaut, die in kürzester Zeit in jeder europäischen Konfliktregion (final mit drei Brigaden = 20.000 SoldatInnen) zum Einsatz kommen soll. Die luftgestützte Steuerung erfolgt von Kalkar/Uedem aus.
In der Von-Seydlitz-Kaserne in Kalkar ist außerdem das multinationale Joint Air Power Competence Centre (JAPCC) untergebracht, eine Denkfabrik, in der die Militärs Pläne zur Kriegsführung mit konventionellen Waffen und mit Atomwaffen entwickeln. Auf der Jahrestagung 2014 des JAPCC (in Kleve) wurde ein großer Krieg in Europa für möglich und durchführbar erklärt. Die Tagung 2015 (in Essen) war dem Kampf um die atomkriegsmüden deutschen Köpfe mit Hilfe einer Kommunikations-Offensive gewidmet.

8. Mai – Tag der Befreiung

22. April 2016

8. Mai ­- Tag der Befreiung in Osnabrück

Rassistische Ausschreitungen gegen Flüchtlinge, die vor allem aus Kriegsgebieten nach Europa kommen, und Ausweitung militärischer Interventionen der Bundeswehr im angeblichen „Krieg gegen den Terror“ ­ in diesem Umfeld gedenken wir in Osnabrück auch in diesem Jahr des 8. Mai ­ Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa und TAG DER BEFREIUNG.
„Der 8. Mai war ein Tag der Befreiung. Er hat uns alle befreit von dem menschenverachtenden System der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft“ – so der damalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker am 8. Mai 1985.
Der 8. Mai erinnert an das Ende des Zweiten Weltkriegs ­ und an die Verbrechen dieses Krieges, der von Rassismus, Streben nach Dominanz über andere Staaten und nach Eroberung von Ressourcen angetrieben wurde. Wir erinnern auch an diese Ursachen, um so eine friedliche Zukunft
zu gestalten.
Wir widersprechen der Geschichtsvergessenheit deutscher Politiker, die mit der „wachsenden Verantwortung Deutschlands“ erneut völkerrechtswidrige militärische Eingriffe in fremden Ländern rechtfertigen. Wir erinnern an das Verbot von Angriffskriegen im Grundgesetz und an die Worte Willy Brandts:
„Von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen.“ Und wir erinnern an den Schwur der Buchenwald­Häftlinge bei ihrer Befreiung: „Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.“

Wir fordern die Erhebung des 8. Mai zum nationalen Gedenktag!

Bündnis gegen Rassismus

11. März 2016

Wir sind uns einig – egal, ob wir uns in politischen Netzwerken, Wohlfahrtsverbänden, Hilfsorganisationen, Gewerkschaften oder Flüchtlingsinitiativen engagieren:

Nicht die widerwärtigen Auftritte eines rechten Mobs, der Menschen terrorisiert, sollen unsere Straßen und Plätze bestimmen.

logo_buendnis_gegen_rassismus-300x114

Unsere Stadt soll weiterhin geprägt sein von gelebter und starker Willkommenspraxis, vom Eintreten für Asyl- und Geflüchtetenrechte, für sozialen Frieden und Gerechtigkeit!

Äußerungen mancher Politiker*innen in Debatten zur Flucht wirken zur Zeit wie ein Wettbewerb um immer schärfere Töne bei der Aushöhlung von Menschenrechten. Das scheint den Meinungsstreit zu bestimmen.

Selbst Beiträgen von Rechtsradikalen wird in der Öffentlichkeit viel Raum gegeben. In Osnabrück geben wir den vielen Stimmen derer, die solidarisch sind, Gelegenheit zum Austausch:
Zwischen Jürgensort und Theater gibt es Unterhaltung, Künstlerisches und Informationen: Für Menschenrechte und gegen Rassismus!

Mit dabei für eine friedliche und freundliche Welt sind am
Samstag, 19. März 2016 zwischen 10 Uhr und 14 Uhr
2016-03-08-08_47_35-Aufruf160319

Ältere Nachrichten ·